Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und zugelassen nach AZAV
Arbeit - Beruf (fächerübergreifend und sonstige)

Arbeit - Beruf (fächerübergreifend und sonstige)

Bilden Sie sich beruflich weiter. Vielseitiges Angebot von Existensgründungsberatungen, Bewerbungstraining, Vorstellungsgesprächstraining, Computerkurse bis hin zu Kompetenzentwicklung und -förderung

 

       

"Jährliche Unterweisung von Mitarbeitern an Biogasanlagen"...


Sicherheitsfragen und Gefährdungsbeurteilung an Biogasanlagen • Checkliste für Arbeitgeber: Was wurde wie weit unterwiesen? • Klassische Betriebsanweisungen, Funktionsmatrix etc. • Allgemeiner täglicher Umgang mit Dokumentation • Krisenmanagement: Wie bereite ich mich auf einen Störfall vor? Was mache ich wenn er eintritt? • Betriebsprozesse: Umgang mit Besuchern und Fremdfirmen: Maismiete, Motorrevision, etc. Ausbildung zum Brandschutzhelfer • Vorbeugender Brandschutz • Umgang mit Gefahrenlagen • Alarmierungen • Einsatz von Feuerlöschern (praktische Übung) Ersthelfer- (Erste-Hilfe-)kurs
30.10.2017 09:00 Nienburg (Weser)

AFF - Bewerbungstraining für Akademiker, Fach- und...


Berufsfelder und Anforderungen an Akademiker/-innen, Arbeitszeugnischeck, Zusammenstellen einer professionellen Bewerbungsmappe, Methoden der Stellensuche, Analysieren von Stellengesuchen, Entwicklung von Selbstvermarktungsstrategien, Tipps für Vorstellungsgespräche, Einblick in das Assessment-Center-Training, Alternativen: Existenzgründung, Zeitarbeit, Arbeiten im Ausland, Networking und Web 2.0
04.12.2017 08:45 Hannover

Aktivierende Lehrmethoden für die Praxis


Potenzialorientierte Aufstellungen“ Potenzialorientierte Systemaufstellungen sind eine kreative Methode zur Bearbeitung von komplexen Fragestellungen und Problemen im beruflichen und privaten Bereich. Durch die Aufstellung von Systemen, Personen oder Themen können in verhältnismäßig kurzer Zeit heimliche Loyalitäten, unbewusste Bindungen, nicht wahr-genommene Wünsche und Bedürfnisse und ungenutzte Ressourcen deutlich gemacht und für die Problemlösung eingesetzt werden.
28.10.2017 09:30 Bad Zwischenahn

Anleitung zum Kochen mit heimischem Gemüse

15.11.2017 19:00 Bergen

Anleitung zum Kochen mit Saisongemüse

22.10.2017 16:00 Langlingen

Anleitung zur Herstellung von Pralinen

16.11.2017 19:00 Langlingen

Anleitungen zur Anfertigung von genähten Kleinigkeiten zum...

04.11.2017 09:00 Walsrode

Berufsfindungsseminar: Wo komme ich her - wo will ich hin?


Bestandsaufnahme (Was kann ich? Was will ich?); Methode: Zukunftswerkstatt (Lebensplanung); Stellenangebote richtig lesen; Bewerbungsschreiben üben; Vorstellungsgespräche; Zeitstruktur: 09.00-10.30, 10.45-12.15, 13.30-15.00, 15.15-16.00 Uhr
04.12.2017
04.12.2017
07.12.2017
07.12.2017
09:00
09:00
09:00
09:00
Göttingen


Biographiearbeit mit dem praktischen Blick auf...


In der Arbeit mit Demenzerkrankten können wir nicht immer davon ausgehen, dass es einen gut ausgefüllten Biographiebogen gibt. Wie komme ich als Betreuungskraft dennoch an Informationen? Die Herangehensweise der Referentin führt über die Wahrnehmung und Beobachtung der Person, seiner Gestik, Mimik, Gefühle, der Körperhaltung, äußeren Erscheinung und der Umgebung zu dem Bewohner als Individuum. Kommunikation ist nicht nur Sprache. Über die emotionale Sprache der an Demenz erkrankten Bewohner können Schlüsselwörter und Schlüsselreize erkannt bzw. herausgefunden werden. Mit Hilfe der Schlüsselwörter ist eine Begegnung und nonverbale Kommunikation möglich. In dem Seminar wird auf die Suche nach den Spuren der Vergangenheit zum besseren Verständnis und Förderung des Wohlbefindens des Bewohners gegangen. • Grundlagen der Biographiearbeit • Meditative Zeitreise • Wahrnehmungsmöglichkeiten und Spurensuche • Schlüsselwörter und Schlüsselreize • Praktische Beispiele und deren Umsetzung • Zusammenstellung von konkreten Arbeitshilfen für den Alltag • Austausch in der Gruppe
24.10.2017 09:00 Barnstorf

Die Arbeit und Aufgaben der Seenotrettung

14.11.2017 09:00 Wittmund

Die Bedeutung der eigenen und der fremden Wahrnehmung in der...


Eigen- und Fremdwahrnehmung; Bedeutung der Wahrnehmung in der Arbeitswelt; wie nehmen Kinder wahr? Beziehungsverhalten von Kindern; Fragen der Kontaktaufnahme; Bedeutung von sinnlicher Wahrnehmung; welche Einflüsse prägen ein Kind? Zum Bindungsverhalten von Kindern. Zeitstruktur: 09.00-10.30, 10.45-12.15, 13.30-15.00, 15.15-16.00 Uhr
23.10.2017
06.11.2017
13.11.2017
09:00
09:00
09:00


Die SELK (Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche) und...


Haushaltsprognose/ Kirchenbeiträge/ Finanzfragen
02.11.2017 09:30 Farven

Einführung in die Herstellung von Sternen aus Teetüten

02.11.2017 19:30 Ihlienworth

Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten nach BGV A3 –...


Fachtheorie - Gefahren durch elektrischen Strom, Brandgefahr - Vorschriften für den Bau und Betrieb von Anlagen / Starkstromanlagen - Gesetzliche Grundlagen, Verordnungen und technische Regeln - Bedienen elektrischer Anlagen, Arbeiten an elektrischen Anlagen - Verhalten bei Schäden, Bränden und Unfällen - Elektrizität - Begriffserklärungen und elektrische Größen - Betriebsmittel und Anschlussarten - Fehlerarten - Netzformen - Übersicht der Maßnahmen zum Schutz gegen gefährliche Körperströme - Schutzmaßnahmen - Schutz gegen direktes als auch indirektes Berühren - Isolierte Starkstromleitungen - Überstrom-Schutzorgane - Prüfung der elektrischen Sicherheit nach Instandsetzung von Elektrogeräten Fachpraxis - Prüfung der elektrischen Sicherheit nach Instandsetzung von Elektrogeräten - Fachpraktische Übungen aus dem Bereich Biogasanlagen
06.11.2017 08:00 Nienburg (Weser)

Ernährung bei Diabetes mellitus


Die Diagnose vom Arzt war der erste Schock, der zwei-te folgte, als er sagte, was Sie alles nicht mehr essen dürfen. An diesem Abend werden alle Sorgen und Zweifel genommen und in eine positive Sichtweise gewendet. Der Zuckerstoffwechsel wird erklärt und es wird dass, was gegessen werden darf in den Vordergrund gestellt. Es wird deutlich, wie man sich mit einem Diabetes ausgewogen und lecker ernähren kann.
23.10.2017 18:00 Selsingen

Erstehilfe bei Kindern

18.01.2018 19:00 Holste

Gang durch Tecklenburg


Tecklenburg – ca. 200 m über dem Meeresspiegel gelegen und damit die nördlichste Bergstadt Deutschlands. Hier herrschte u. a. Graf Konrad. Er brachte als erster Landesherr von Westfalen im Jahre 1527 die Reformation nach Tecklenburg. Verwinkelte Gassen, wunderschöne Fachwerkhäuser und Museen machen die Stadt besonders sehenswert. Die Schönheit Tecklenburgs und der sie umgebenden Landschaft erkannte auch der Maler Otto Modersohn bei seinem ersten Aufenthalt im Jahre 1885 und spätestens seit dieser Zeit ist Tecklenburg „malerisch“. Während draußen schon herbstliche Temperaturen den Sommer verdrängt haben, können wir bequem im Warmen sitzend einen „Gang“ durch Tecklenburg machen und so einiges über diese Stadt erfahren“
04.11.2017 19:30 Osnabrück

Homöopathie - ganz weiblich!

28.10.2017 19:00 Bröckel

In Würde leben bis zuletzt - Bedeutung und Arbeit einer...


Ermöglichen des Sterbens und Unterstützung von Sterbenden zuhause/ Sterben und Tod in unserer Gesellschaft heute; Bedeutung der Sterbebegleitung
16.11.2017 19:30 Cappel

Jungs sind klasse, wenn man sie versteht- Männer auch


Jungen sind in den ersten Jahren überwiegend mit ihren Müttern zusammen. Erziehung und Bildung der Jungen sind fest in weiblicher Hand. Jungen können aber nicht von Frauen lernen, wie es sich anfühlt ein Mann zu sein, sie brauchen den Vater oder ein anderes männliches Vorbild. Neben der individuellen Lebensgeschichte hat dieses einen Einfluss auf ihr Verhalten als erwachsener Mann. Auf die Art und Weise, wie sie ihre Rolle als Vater ausfüllen, wie sie Gefühle zeigen. Männer und Frauen tun dieses auf ganz verschiedene Weise.
18.11.2017 09:30 Grasberg

Kreative Natur-Adventsdekoration - Anleitung zur Herstellung...


Verschiedene Formen und Materialien
20.11.2017 18:00 Brest

Moneta - Geldthemen in Partnerschaft, Familie und Beruf...

18.11.2017 09:30 Hagen im Bremischen

Oldenburger Krimis


Gedanken und Hintergründe zur Schreibpraxis von Krimis.
07.11.2017 19:00 Ganderkesee

Unser Leben, ein Schnellkochtopf? Sind wir nicht mehr ganz...


Stehen wir nur noch unter Druck? Verlernen wir im 21. Jahrhundert zu leben und zu lachen? Werden wir Frauen und Männer ein Volk der Erschöpften und Sklaven der Technik? Weniger ist mehr für mehr Lebensqualität
17.03.2018 09:00 Visselhövede

VETziges – Aus dem Leben eines Dorftierarztes


Bericht des Tierartzes Dr. Michael Brackmann aus aus der täglichen Arbeit in einer Dorftierarztpraxis. Vieles hat er mit seinen Patienten und ihren Besitzern erlebt.
07.11.2017 14:30 Georgsmarienhütte

Wechselwirkungen von Medikamenten mit Lebesmitteln


Einige Nahrungs- und Genussmittel sollten nicht gleichzeitig mit Medikamenten eingenommen werden, da sie die Wirkung beeinflussen. Der Vortrag soll leicht verständlich die Prinzipien der Wechselwirkungen vermitteln und an Beispielen veranschaulichen.
15.02.2018 14:30 Ovelgönne

Wildbienen, die anderen Bienen - Bedeutung und Schutz

10.11.2017 16:00 Celle

Workshop Kneipp "Fit in den Frühling"

14.04.2018 10:00 Hemslingen

203ms