Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und zugelassen nach AZAV
Gesundheits-, Krankenpflege, Erste Hilfe

Gesundheits-, Krankenpflege, Erste Hilfe

Wertvolle Informationen zur Krankenpflege und Gesundheitspflege sowohl für den Einzelnen, als auch für pflegendes Personal zur beruflichen Weiterbildung. Erste Hilfe - Verhalten bei einem Unfall auch mit Kleinkindern

 

       

Altersgerechte Technik und barrierefreies Leben


Vernetzung und kollegiale Beratung von Unternehmen, Vereinen und Einzelpersonen, die sich mit "altersgerechter Technik" und "barrierefreiem Leben" auseinandersetzen. Kollegialer Austausch über auftretende Problematiken, Weiterbildung über technische Hilfsmittel für hörgeschädigte Menschen, Weiterbildung über die Möglichkeiten eines barrierefreien Badezimmers - Worauf gilt es zu achten? sowie technische Hilfsmittel für sehbehinderte Menschen. Zudem setzen sich die Teilnehmer des Arbeitskreises mit dem behindertengerechten Umbaumaßnahmen bzw. Anpassungen eines KFZ auseinander.
21.03.2017 17:00 Stuhr

Babysitten leicht gemacht


Grundlagen über die Betreuung von Kleinkindern sowie Fragen zu Ernährung, Körperpflege und Gesundheit von Babys
19.04.2017 15:00 Burgdorf

Demenz - Theaterstück Dachstube


„Dachstube“ ist eine Theatervorstellung mit Texten, Musik, Heiterkeit und Schwere über den Prozess der Demenz. Die Theatervorstellung zeigt nicht nur die Gefühlswelt des demenzkranken Mannes, sondern beleuchtet die Bedeutung der Musik im Verlauf des Prozesses. Thomas Borggrefe führt die Zuschauerinnen und Zuschauer in die sich verändernden Gefühlswelten eines Menschen mit Demenz. Im Anschluss findet ein Austausch zwischen dem Schauspieler und den Zuschauern statt.
17.03.2017 19:00 Emlichheim

Die Tagespflege - Arbeit, Möglichkeiten und Bedeutung von...

03.05.2017 14:30 Anderlingen

Die zusätzliche Betreuung im Pflegestärkungsgesetz 2 -...


Zusätzliche Betreuungsleistungen werden immer stärker gewichtet und gesetzlich beschrieben, jedoch hat sich mit dem 01.01.2017 mehr geändert, als nur der Paragraf im SGB XI zur Leistungsgrundlage. Neben den Änderungen in der Betrachtung der Arbeit von Betreuungskräften sind auch Veränderungen für Leitungskräfte in Einrichtungen, welche Betreuungskräfte beschäftigen, entstanden. Mit dieser Fortbildung erhalten Sie einen Überblick über die Änderungen der Rechtsgrundlage in den Richtlinien nach § 53c SGB XI und konkrete Handlungsanleitungen für die Umsetzung in der Praxis.
02.03.2017 14:00 Barnstorf

Erkältung - Nein, danke!


Mit Kneippschen Maßnahmen lässt sich das Immunsystem stärken und bei Beschwerden gibt es vielfältige, einfache und effektive Möglichkeiten der Behandlung. Werden Sie selbst aktiv und haben Sie Spaß an diesen bewährten Methoden.
24.02.2017 18:00 Osterholz-Scharmbeck

Erste Hilfe Outdoor


Ein gebrochener Arm, ein verstauchter Fuß, akute Bauchschmerzen oder eine allergische Reaktion - all das ist in der Stadt für den modernen Rettungsdienst kein großes Problem. Doch wie sieht es aus, wenn du mitten im Wald in eine solche Situation kommst? Starke Schmerzen, Atemnot, Aufregung! Bist du in der Lage, den Überblick zu behalten und die richtigen Entscheidungen zutreffen? Dieses Seminar richtet sich gezielt an Erzieherinnen, die viel mit den Kindergruppen in der Natur sind, Gästeführer und alle naturbegeisterten Menschen, die ihre Erste Hilfe Kenntnisse wieder auffrischen möchten. Wir bringen dich in solch schwierige Situationen - natürlich nur zum Training. Bei den Erste Hilfe Outdoor Seminaren lernst du, im Notfall ruhig zu bleiben, die richtigen Prioritäten zu setzen und erfolgreich Erste Hilfe zu leisten. Und da man so etwas nicht an einem Sonntagnachmittag im stickigen Unterrichtssaal lernen kann, gehen wir hinaus. Dort lernst du unter realen Bedingungen, wie man einen unterkühlten Patienten behandelt, mit Stöcken eine Streckschiene anlegt, eine behelfsmäßige Trage baut und Marschblasen erfolgreich versorgt. Neben der üblichen Seitenlage und Wiederbelebung geht es ausführlich um Themen wie Outdoor-Notfallmanagement, Unterkühlung, Verstauchungen und Vergiftungen, improvisierte Verbände und Schienen, Erste-Hilfe-Ausstattung, Notruftechnik und vieles mehr. Das Seminar wird von medizinisch, pädagogisch und outdoormäßig qualifizierten und erfahrenen Trainern geleitet. Die jeweils "Dienst habenden Rettungsteams" müssen permanent damit rechnen, dass sich einer der Ausbildungshelfer ganz übel in einen Stock hineinstürzt oder von einer Biene in den Hals gestochen wird. Solche Dinge passieren unseren armen Unglücksraben nämlich dauernd! In der urigen Atmosphäre des Tipilagers Ins Freie richten wir uns in den Tipis, im Bauwagen oder im eigenen Zelt gemütlich ein. Den Abend verbringen wir ganz gemütlich am Lagerfeuer. Der Kurs umfasst 1. Hilfe Grundlagen + eine 1. Hilfe Outdoor - Fortbildung. Eine Bescheinigung über eine betriebliche Ersthelferausbildung kann ausgestellt werden.
07.06.2017 10:00 Westerkappeln

Fitte Füße


Unsere Füße tragen uns durch das ganze Leben und sollten daher mehr Beachtung erhalten. Der Fuß ist ein Fundament, eine Basis, welche ihn fähig macht, Kräfteeinwirkungen von allen Seiten abzudämpfen und das Körpergewicht zu stabilisieren und zu tragen. Fußmassage, Fazienlösung, Kräftigung, Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen sind Bestandteile in diesem Workshop. Einige Übungen werden barfuß ausgeführt.
18.03.2017 11:00 Osterholz-Scharmbeck

Gartentherapie in der Betreuung - Weiterbildung für...


In der Gartentherapie werden durch Pflanzen, Natur und Gartenaktivitäten das soziale, psychische und physische Wohlbefinden des Menschen positiv beeinflusst. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen die sich gezielt und therapeutisch begleitet im Grünen aufhalten, unter anderem weniger Schmerzmittel brauchen, besser durchschlafen, ihr psychischer Zustand sich stabilisiert oder gar verbessert. Diese Therapieform eignet sich für Menschen jeden Alters und auch sehr gut für Menschen die an Demenz erkrankt sind. Das Seminar beinhaltet Aktivierungsangebote mit Pflanzen und Naturmaterialien als Mittel, den Menschen auf der emotionalen Ebene zu erreichen, Sinne und Feinmotorik anzuregen und die Lebensqualität zu verbessern. • Grundlagen und Nutzen der Gartentherapie, • Der gartentherapeutische Prozess, • Gartentherapie bei Senioren mit Demenz in den unterschiedlichen Stadien, • Mobile Gärten – Temporäre Gärten, • Gartentherapeutische Angebote bei ortsfixierten/bettlägerigen Bewohnern, • Planung gartentherapeutischer Angebotsmöglichkeiten im Jahresverlauf, • Hochbeetgestaltung, • Sinnesanregung in der Natur usw.
23.05.2017
26.09.2017
09:00
09:00
Barnstorf
Barnstorf

Gesprächskreis: Pflegende Angehörige und...


Die Pflege und Betreuung von Angehörigen wird immer mehr zum Thema unserer Gesellschaft. Es bringt, viel Belastungen, Einschränkungen und Herausforderungen mit sich, einen dementerkrankten Angehörigen zu betreuen. Sie als pfl egender Angehöriger und als Seniorenbegleiter sind mit ihrer Unterstützung ganz wichtig für unsere Gesellschaft, für das Wohl der Alten. In unserem Gesprächskreis für Pfl egende Angehörige und Seniorenbegleiter wollen wir Ihnen freien Raum geben, über das Erlebte zu sprechen, sich auszutauschen und Schwierigkeiten zu benennen. Wir geben Ihnen Tipps und Hilfestellungen durch verschiedene Themen, die wir an diesen Abenden besprechen.
21.03.2017 19:30 Emlichheim

Klangschalen - sie können mehr als nur schön klingen


In diesem Workshop lernen Sie die Faszination von Klangschalen kennen. Sie erfahren dabei einige Hintergründe zu Herkunft, Traditionen und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Wir werden uns auch praktisch mit dem Einfluss der Klangschalen auf Körper, Geist und Seele beschäftigen. Sie erleben, wie wohltuend und entspannend sich die Schwingungen im Körper ausbreiten und wie Sie sich mit nur einer Klangschale Gutes tun können.
04.04.2017 19:00 Osterholz-Scharmbeck

Psychologie der Sterbebegleitung und Trauerarbeit


Menschen, die berufsbedingt mit dem Sterben zu tun haben oder damit zu tun haben wollen, dient die Fortbildung „Psychologie der Sterbebegleitung und Trauerarbeit“. Denn sie können dafür Sorge tragen, dass eine Sterbekultur entstehen kann, in der das Sterben einen würdevollen Raum erhält, in dem wir so über die Schwelle des Todes gehen können „wie wir sind“ und in dem die Angehörigen in ihrer Trauer aufgefangen werden. Themeninhalte: Psychologie des Sterbens; Die vier Phasen des Sterbeprozesses; Der persönliche Lebensprozess - Biografisches; Der Vergebungsprozess; Trauerbegegnung und Trauerbegleitung; Trauerarbeit mit Angehörigen; Sterbebegleitung in Ausnahmesituationen; Die Helferpersönlichkeit; Der Tod als Wandlungsprozess.
17.06.2017 09:30 Barnstorf

Qualifizierung zur Seniorenbegleitung (intensiv) mit...


Thema - Grundlagen alterstypischer somatischer und psychischer Krankheiten und Veränderungen im Alter - Grundlagen Demenz und Umgang mit demenziell erkrankten Personen - Einführung in die Validation - Biografisches Arbeiten - Kommunikation, Gesprächsführung - Beschäftigung, Bewegung und Aktivierung - Grundkenntnisse der Pflege und der Pflegedokumentation - Sterbebegleitung - Ernährungslehre - Rechtliche Aspekte
30.03.2017 08:30 Hannover

Qualifizierung zur Seniorenbegleitung (kompakt) mit...


Demenz - persönliche und gesellschaftliche Situation älterer Menschen - Kommunikation - Validation - Beschäftigungsangebote - Ernährungslehre - Erste Hilfe - Recht
13.03.2017 09:00 Hameln

Qualifzierung zur Seniorenbegleitung mit Befähigung zur...


Grundkenntnisse über Demenz, Psychische Erkrankungen und geistige Behinderungen, typische Alterskrankheiten wie Diabetes, degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates und deren Behandlungsmöglichkeiten, Kommunikation und Umgang mit Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen Grundkenntnisse der Pflege und Pflegedokumentation (Hilfen bei der Nahrungsaufnahme, Umgang mit Inkontinenz, Wunden und Schmerzen) sowie der Hygieneanforderungen im Zusammenhang mit Betreuungstätigkeiten und zur Beurteilung der wechselseitigen Abhängigkeiten von Pflege und Betreuung, Methoden und Techniken über das Verhalten, die Kommunikation und die Umgangsformen mit betreuungsbedürftigen Menschen, Rechtskunde (Betreuungsrechts, der Schweigepflicht und des Datenschutzes und der Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen), Ernährungslehre mit besonderer Beachtung von Diäten und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung für Menschen mit Demenzerkrankungen, Bewegung für Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen, Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege beteiligten (Pflegekräfte, Angehörige, ehrenamtlich Engagierte)
26.04.2017 18:00 Barnstorf

Schimmel als gesundheitsgefährdender Faktor in den eigenen...

07.11.2017 14:30 Lamspringe

Sterbebegleitung und Trauerarbeit in Pflegeberufen -...


Was können wir im Angesicht des Sterbens tun? Der psychologische Sterbeprozess; Die Phasen des Sterbe- u. Trauerprozesses und ihre Begleitung; Wie gehen wir mit Trauer u. Berührtsein um? Wie begegnen wir den Angehörigen von Verstorbenen? Das Seminar bietet Möglichkeiten, wie wir Sterbenund Trauer handhaben können und wie wir zwischen "Gefühlskälte" auf der einen und emotionalem Zerfließen auf der anderen Seite umzugehen haben.
29.04.2017 09:30 Barnstorf

Vortrag: Füße sind die Säulen unseres Körpers....

08.03.2017 14:30 Dielmissen

Vortrag: Was ist Physiotherapie?

30.03.2017 14:30 Scheden

Welche Bedeutung hat Bewegung im Alter?


Bedeutung von körperlicher Aktivität im Alter. Geistige Fitness. Gesunde Ernährung
05.04.2017 14:30 Anderlingen

Wissenswertes über die Kräuterstempelmassage - heilende...

23.09.2017 15:00 Stadthagen

141ms