Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und zugelassen nach AZAV
Gesundheits-, Krankenpflege, Erste Hilfe

Gesundheits-, Krankenpflege, Erste Hilfe

Wertvolle Informationen zur Krankenpflege und Gesundheitspflege sowohl für den Einzelnen, als auch für pflegendes Personal zur beruflichen Weiterbildung. Erste Hilfe - Verhalten bei einem Unfall auch mit Kleinkindern

 

       

Altersdepressionen: Unterschätzt, verkannt, verdrängt -...


Wenn ältere Menschen schwermütig, verbittert oder verstimmt werden, wird dies oft irrtümlich als verständliche oder unweigerliche Folge des Alters betrachtet. Seelische Störungen, die bei jüngeren Menschen als behandlungswürdig gelten, werden bei älteren Menschen oft als altersgegeben hingenommen. Häufig werden Depressionen im Alter mit Anzeichen von Demenz verwechselt und nicht adäquat behandelt. Damit verbunden sind z.T. erhebliche Einschränkungen an Lebensqualität, chronisches Leiden sowie erhöhtes Risiko für körperliche Erkrankungen, bis hin zum Selbstmord. • Symptome der Depression im Alter, • wie sie sich äußeren, • wie sie sich von Demenz unterscheiden, • in welchen Zusammenhängen sie entstehen, • wie man vorbeugen kann, • welche Behandlungsmöglichkeiten und Erfolgsaussichten bestehen und • vor allem auch, wie Angehörige damit umgehen können
09.05.2017 09:30 Hannover

Aromapflege – Düfte und Erinnerungsfreuden für Menschen mit...


Düfte sind in hohem Maße geeignet, vor langer Zeit Erlebtes ins Gedächtnis zurück zu rufen. Der Grund ist, dass das Riechen sehr eng mit Gefühlen verbunden ist. Die Gefühle können dann durch einen Duft tief aus der Vergangenheit ins Jetzt geholt werden. Düfte in der Betreuung von Menschen mit Demenz werden nicht im klassischen therapeutischen Sinne verwendet. Während in der Aromatherapie ätherische Öle zur Heilung von Krankheiten eingesetzt werden (Aromatherapie = Teil der Pflanzenheilkunde), spielen diese hilfreichen Essenzen eine andere Rolle im Kontext der Demenzkrankheit: Hier werden diese Substanzen aus dem Garten der Natur vorwiegend dazu genutzt, Erinnerungen zu wecken, denn Geruchserlebnisse werden in unserem Langzeitgedächtnis gespeichert und können auch Jahrzehnte später erinnert werden. Mit bekannten Gerüchen sind immer die jeweiligen damit verbundenen Lebenssituationen bzw. Alltagssituationen verknüpft. D.h. wohlige, jedoch auch unangenehme Lebens-/Alltagssituationen können memoriert werden, deshalb ist ein stets sorgsamer Umgang mit ätherischen Ölen äußerst wichtig.
02.05.2017 09:30 Hannover

Begleitende Hände – Akupressur in der Betreuungsarbeit –...


Verschiedene spezifische Punktkombinationen zu folgenden Symptomen: • Gesichtsödeme • Ödeme der unteren und oberen Körperhälfte • Krampfanfälle • Fieber • Harnverhalt • Schluckauf • Umsetzung und Integration in unterschiedliche Pflege- und Betreuungssituationen • Erfahrungsaustausch und Supervision
08.05.2017 08:30 Hannover

Der Einsatz neuer Medien in der Betreuungsarbeit -...


Die neuen Medien – allen voran das Internet – haben die Lebensbedingungen rasant verändert. Auch im Alltag älterer Menschen gewinnen sie zunehmen an Bedeutung. Immer mehr Seniorinnen und Senioren möchten deshalb die Chancen des Internets kennen lernen. In diesem Seminar soll es eine Einführung in die verschiedensten neue Medien geben, vom Tablet über E-Book bis zur Wii und deren Einsatzmöglichkeiten im Umgang mit Senioren. Besonders betrachtet werden Aspekte der Erinnerungspflege, Stärkung von Kommunikation und sozialer Einbindung sowie motivierender Übungen für Körper, Geist und Seele. Schwerpunkte: • Grundlagen • Anwendungen und Selbsterfahrungen • Möglichkeiten zur Nutzung in Einzel- und Gruppenaktivitäten • Einsatz bei der Betreuung am Bett • Evaluierungsmöglichkeiten
11.05.2017 09:30 Hannover

Die Tagespflege - Arbeit, Möglichkeiten und Bedeutung von...

03.05.2017 14:30 Anderlingen

Erste Hilfe Outdoor


Ein gebrochener Arm, ein verstauchter Fuß, akute Bauchschmerzen oder eine allergische Reaktion - all das ist in der Stadt für den modernen Rettungsdienst kein großes Problem. Doch wie sieht es aus, wenn du mitten im Wald in eine solche Situation kommst? Starke Schmerzen, Atemnot, Aufregung! Bist du in der Lage, den Überblick zu behalten und die richtigen Entscheidungen zutreffen? Dieses Seminar richtet sich gezielt an Erzieherinnen, die viel mit den Kindergruppen in der Natur sind, Gästeführer und alle naturbegeisterten Menschen, die ihre Erste Hilfe Kenntnisse wieder auffrischen möchten. Wir bringen dich in solch schwierige Situationen - natürlich nur zum Training. Bei den Erste Hilfe Outdoor Seminaren lernst du, im Notfall ruhig zu bleiben, die richtigen Prioritäten zu setzen und erfolgreich Erste Hilfe zu leisten. Und da man so etwas nicht an einem Sonntagnachmittag im stickigen Unterrichtssaal lernen kann, gehen wir hinaus. Dort lernst du unter realen Bedingungen, wie man einen unterkühlten Patienten behandelt, mit Stöcken eine Streckschiene anlegt, eine behelfsmäßige Trage baut und Marschblasen erfolgreich versorgt. Neben der üblichen Seitenlage und Wiederbelebung geht es ausführlich um Themen wie Outdoor-Notfallmanagement, Unterkühlung, Verstauchungen und Vergiftungen, improvisierte Verbände und Schienen, Erste-Hilfe-Ausstattung, Notruftechnik und vieles mehr. Das Seminar wird von medizinisch, pädagogisch und outdoormäßig qualifizierten und erfahrenen Trainern geleitet. Die jeweils "Dienst habenden Rettungsteams" müssen permanent damit rechnen, dass sich einer der Ausbildungshelfer ganz übel in einen Stock hineinstürzt oder von einer Biene in den Hals gestochen wird. Solche Dinge passieren unseren armen Unglücksraben nämlich dauernd! In der urigen Atmosphäre des Tipilagers Ins Freie richten wir uns in den Tipis, im Bauwagen oder im eigenen Zelt gemütlich ein. Den Abend verbringen wir ganz gemütlich am Lagerfeuer. Der Kurs umfasst 1. Hilfe Grundlagen + eine 1. Hilfe Outdoor - Fortbildung. Eine Bescheinigung über eine betriebliche Ersthelferausbildung kann ausgestellt werden.
07.06.2017 10:00 Westerkappeln

Fortbildung - SeniorenbegleiterIn nach § 53 c SGB XI - Es...


Dieses Seminar vermittelt, wie Märchen und Sagen eingesetzt werden können, worauf beim Einsatz zu achten ist und wie das Thema umsichtig begleitet wird.
18.05.2017 09:00 Northeim

Fortbildung für SeniorenbegleiterInnen/Betreuungskräfte nach...


Grundlagenvermittlung - Welche "Typologien" gibt es/ Typerkennung - Welche "Kennzeichen" hat welcher Typ?/ "Hausaufgabe": Welcher Typ bin ich?/ Hausaufgabenbesprechung - Fragenklärung und was fange ich mit desem Wissen an?/ Wie kommuniziere ich mit einem "anderen Typus"?
12.06.2017 09:00 Kutenholz

Fortbildung für SeniorenbegleiterInnen/Betreuungskräfte nach...


Hintergrundwissen Demenz - Bewegung/ Bewegungsspiele/Übungen, Bewegung am Tisch/ Spiele für Menschen mit Demenz selbst herstellen
27.04.2017 09:00 Hammah

Ganzheitliches Gedächtnistraining für Menschen mit (und...


Bei Demenzkranken, dient das Gedächtnistraining vor allem der Erhaltung von kognitiven Fähigkeiten, der Aktivierung und der emotionalen Stabilisierung. Auch nicht-demente Bewohner profitieren von dem ganzheitlichen Ansatz. Die Trainingsmethoden sind vielfältig und können kreativ sowie spielerisch angegangen werden. Inhalte: • Grundlagen Gehirn-Gedächtnis-Demenz • Welche Regeln gelten für die Kommunikation mit Demenzkranken? • Welche Aktivierungsmöglichkeiten gibt es? • Was möchte ich erreichen? • Tipps für die Leitung von Gruppen • Praktischen Übungen
23.05.2017 09:30 Hannover

Gartentherapie in der Betreuung - Weiterbildung für...


In der Gartentherapie werden durch Pflanzen, Natur und Gartenaktivitäten das soziale, psychische und physische Wohlbefinden des Menschen positiv beeinflusst. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen die sich gezielt und therapeutisch begleitet im Grünen aufhalten, unter anderem weniger Schmerzmittel brauchen, besser durchschlafen, ihr psychischer Zustand sich stabilisiert oder gar verbessert. Diese Therapieform eignet sich für Menschen jeden Alters und auch sehr gut für Menschen die an Demenz erkrankt sind. Das Seminar beinhaltet Aktivierungsangebote mit Pflanzen und Naturmaterialien als Mittel, den Menschen auf der emotionalen Ebene zu erreichen, Sinne und Feinmotorik anzuregen und die Lebensqualität zu verbessern. • Grundlagen und Nutzen der Gartentherapie, • Der gartentherapeutische Prozess, • Gartentherapie bei Senioren mit Demenz in den unterschiedlichen Stadien, • Mobile Gärten – Temporäre Gärten, • Gartentherapeutische Angebote bei ortsfixierten/bettlägerigen Bewohnern, • Planung gartentherapeutischer Angebotsmöglichkeiten im Jahresverlauf, • Hochbeetgestaltung, • Sinnesanregung in der Natur usw.
23.05.2017
26.09.2017
09:00
09:00
Barnstorf
Barnstorf

Grundlagen der Basale Stimulation® in Pflege und Betreuung -...


Einführung in das Konzept der Basalen Stimulation® in der Pflege und Betreuung Sie lernen eine Methode zur intensiven und ganzheitlichen Förderung von Menschen, die unter einem dauerhaften Entzug somatischer Reize leiden, kennen. Anschließend lernen Sie die Basale Stimulation® im Alltag, besonders in der Einzelbetreuung kennen und setzen sie um. • Was ist Basale Stimulation? • Wer arbeitet mit den Angeboten der Basalen Stimulation? • Für wen ist Basalen Stimulation? • Kennenlernen der Neurowissenschaftlichen Grundlagen • Durchführung von Eigenerfahrungsübungen zum Thema Körperschema und zum Thema Wahrnehmung • Erarbeitung, wo und wie die Seminarteilnehmer die Angebote des Konzepts in ihrem Arbeitsalltag integrieren können
25.04.2017 09:30 Hannover

Herausforderndes Verhalten von Menschen mit Demenz -...


Herr Schmidt möchte immer nach Hause. Frau Meyer schimpft laut und wird mitunter handgreiflich. - Diese und viele andere Situationen stellen für Mitarbeiter*innen in der Betreuung von Menschen mit Demenz große Herausforderungen dar und sind oft mit Stress, Unsicherheit und Angst verbunden. In diesem Seminar werden zunächst die Grundlagen der Arbeit mit Menschen mit herausforderndem Verhalten thematisiert. Anschließend werden in praktischen Übungen gemeinsam konkrete Strategien und Ansätze erarbeitet, die in der Betreuungsarbeit eingesetzt werden können. Wesentliche Inhalte: • Demenz, Schweregrade, Krankheitsprozess • Ursachen von herausforderndem Verhalten • Demenzgerechtes Kommunizieren – Gelingende Kommunikation in schwierigen Situationen • praktisches Arbeiten an Beispielen aus der Praxis • Umgang mit bedrohlichen Situationen • Übung von Schutztechniken • kollegiale Beratung zu einem aktuellen Beispiel
07.09.2017 09:00 Barnstorf

Kreatives mit Herz und Hand – kreatives Arbeiten mit...


Wer im Leben immer schon kreativ oder handwerklich gearbeitet hat, bei dem gehört es meistens auch im Alter noch dazu. Die Vorliebe für das kreative Arbeiten bleibt meist bis ins hohe Alter bestehen. Basteln, werken, malen: Kreativangebote können Freude und Farbe in die Beschäftigungsangebote für Senioren bringen. Das Schönste am kreativen Arbeiten ist, dass die Teilnehmer am Ende etwas in Händen halten, was sie selbst geschaffen haben. Etwas selbst zu erschaffen vermittelt das Gefühl: „Ich kann etwas!“ Die Kunst der Beschäftigung ist es, einfache Anleitungen zu finden die mit den jeweiligen körperlichen und geistigen Einschränkungen schöne Ergebnisse ermöglichen. Dabei sollte nicht das Endprodukt im Vordergrund stehen, sondern das kreative Gestalten als prozessorientierter Vorgang. In diesem Seminar erhalten sie, neben vielen kreativen Bastelideen und Tipps, zusätzlich wichtige Hinweise für die Arbeit mit dementen Bewohner und Bewohnern mit motorischen Einschränkungen.
27.04.2017 09:30 Hannover

Kriegskinder - eine vergessene Generation kommt ins Heim -...


Der Seminartag informiert Sie über die besondere Kindheit der Kriegskinder (die Jahrgänge 1930 – 45). Sie sind herangewachsen unter dem Leitbild „Funktionieren statt fühlen“. Zum Lebensende hin zeigt sich bei Vielen, dass das früher Erlebte nicht verarbeitet ist, sondern nach Ausdruck drängt und früh verschüttete Bedürfnisse heute noch nach Befriedigung rufen.
18.05.2017 09:30 Hannover

Naturerlebnisse rund um den Garten – Gartenangebote für...


Frische Luft, Bewegung, Spaß und Freude in der Gartenstunde vermitteln, das steht an oberster Stelle. Der Natur und den Gärten wird von Alters her eine heilende und beruhigende Wirkung zugesprochen. Gerade zu eine therapeutische Wirkung kann das Naturerleben auf einen an Demenzerkrankten Menschen ausüben. Ein Garten kann großes Wohlbefinden auslösen. Die psychischen Begleiterscheinungen der Demenz (Angst, Unsicherheit, Unruhe, Apathie, Aggressivität) können durch einen Garten und die Natur positiv beeinflusst werden. Naturerfahrungen, ob Spaziergänge, Gartenarbeit, Blumenpflege und/oder Aktivierungsangebote mit Naturmaterialien, können Verhalten und Befinden bei Menschen mit eingeschränkten kognitiven Fähigkeiten nachweislich positiv beeinflussen. In diesem Seminar lernen sie einen bunten Strauß an Aktivierungsmöglichkeiten rund um das Thema „Garten“ kennen.
20.06.2017 09:30 Hannover

Nesteldecken, Nestelmuffs oder Nestelkissen für...


Die Hände spielen bei uns Menschen eine zentrale Rolle. Viele Dinge werden über das Tastempfinden erkannt und wahrgenommen. Demenzkranke Menschen beginnen im mittleren Stadium der Erkrankung sehr stark ihre Hände einzusetzen. Sie wischen über Tische, sie nesteln an Kleidung und wollen möglichst viele Dinge in die Hand nehmen. Sie suchen sich Information für ihre gesamte Körperwahrnehmung über ihre Hände. Um diese Wahrnehmung zu unterstützen wurde die Nesteldecke entwickelt. Jede Nesteldecke wird von Hand gefertigt. Die einzelnen Felder bestehen aus verschiedenen Stoffen mit unterschiedlichen Spürreizen, die durch eingearbeitete oder aufgenähte Elemente (wie z.B. Knöpfe, Holzringe, Hemdsärmel, Gürtelschnallen, Schrauben…) ergänzt werden. Im Rahmen des Workshops werden individuelle Nesteldecken, Nestelmuffs oder -Kissen unter Anleitung hergestellt. Eigenes Material darf gerne mitgebracht und eigene Ideen verwirklicht werden.
15.06.2017 09:39 Hannover

Psychiatrische Veränderungen – eine Herausforderung für...


Psychische Krankheiten häufen sich nicht nur in der jüngeren Bevölkerung, auch der Anteil der psychiatrisch erkrankten Senioren ist nicht zu unterschätzen und stellt an Menschen, die in der Betreuung von Senioren tätig sind ganz besondere Herausforderungen. Wie finde ich den richtigen Umgang in der Betreuung mit den Betroffenen? Welche besonderen Bedürfnisse haben Menschen mit psychischen Erkrankungen und worauf muss ich in der Kommunikation achten? Dieses Seminar soll Menschen, die in der Betreuung von Senioren tätig sind, ein Grundwissen über die häufigsten psychiatrischen Krankheitsbilder vermitteln und an Beispielen aufzeigen, wie mit dieser besonderen Herausforderung umgegangen werden kann. • Depression, Schizophrenie und Suchterkrankungen • Selbstverletzendes Verhalten und Suizid im Alter • Besonderheiten in der Kommunikation • Beschäftigungsmöglichkeiten • Fallbeispiele aus der Praxis
16.05.2017 09:30 Hannover

Psychologie der Sterbebegleitung und Trauerarbeit


Menschen, die berufsbedingt mit dem Sterben zu tun haben oder damit zu tun haben wollen, dient die Fortbildung „Psychologie der Sterbebegleitung und Trauerarbeit“. Denn sie können dafür Sorge tragen, dass eine Sterbekultur entstehen kann, in der das Sterben einen würdevollen Raum erhält, in dem wir so über die Schwelle des Todes gehen können „wie wir sind“ und in dem die Angehörigen in ihrer Trauer aufgefangen werden. Themeninhalte: Psychologie des Sterbens; Die vier Phasen des Sterbeprozesses; Der persönliche Lebensprozess - Biografisches; Der Vergebungsprozess; Trauerbegegnung und Trauerbegleitung; Trauerarbeit mit Angehörigen; Sterbebegleitung in Ausnahmesituationen; Die Helferpersönlichkeit; Der Tod als Wandlungsprozess.
17.06.2017 09:30 Barnstorf

Qi Gong in der Betreuung von betagten Menschen -...


Qigong wird im Ursprungsland China vor allem von älteren Menschen – und dann bis ins hohe Alter praktiziert. Die einfachen und harmonischen Körperhaltungen und -bewegungen können mit Vorstellungsbildern und der Kraft des natürlichen Atems verbunden werden und tragen dazu bei, die Beweglichkeit und einen sicheren Stand und Gang zu erhalten bzw. teilweise etwas davon zurückzugewinnen, Körper und Geist zu kräftigen und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern. Da Qigong durch Anpassung an „das eigene Maß” unabhängig von Alter und Gesundheitszustand geübt werden kann, eignet es sich besonders auch zum Üben mit Menschen, die bereits in ihrer körperlichen oder geistigen Beweglichkeit eingeschränkt sind. In dieser Fortbildung werden Sie einige einfache Vorübungen und Übungen des Qigong kennen lernen, die sich erfahrungsgemäß mit alten – auch dementen – Menschen gut durchführen lassen und dabei die wohltuende Wirkung am eigenen Körper sofort erleben können. • Einführung in die Übungsprinzipien und Wirkungsweisen des Qigong • Übertragung der Übungsprinzipien auf einfache, bekannte Bewegungsabläufe • Kennenlernen einiger einfacher Qigong-Übungen im Sitzen, Liegen und unterstützten Stehen • Anpassung der Übungen an unterschiedliche individuelle Bedingungen
31.05.2017 08:30 Hannover

Qualifizierung zur Seniorenbegleitung (intensiv) mit...


Lokale Strukturen der Altenhilfe; Kommunikation und Interaktion; Demenzerkrankungen, psychische Erkrankungen, geistige Behinderungen, somatische Erkrankungen im Kontext der Betreuungsarbeit nach § 53 c SGB XI; Pflege und Pflegedokumentation; Allgemeine Hygiene und Infektionslehre; Validation; Demenz; Hauswirtschaft und Ernährungslehre
01.08.2017 08:15 Hildesheim

Qualifizierung zur Seniorenbegleitung (kompakt) mit...


Demenz - persönliche und gesellschaftliche Situation älterer Menschen - Kommunikation - Validation - Beschäftigungsangebote - Ernährungslehre - Erste Hilfe - Recht
18.09.2017 09:00 Hameln

Qualifzierung zur Seniorenbegleitung mit Befähigung zur...


Grundkenntnisse über Demenz, Psychische Erkrankungen und geistige Behinderungen, typische Alterskrankheiten wie Diabetes, degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates und deren Behandlungsmöglichkeiten, Kommunikation und Umgang mit Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen Grundkenntnisse der Pflege und Pflegedokumentation (Hilfen bei der Nahrungsaufnahme, Umgang mit Inkontinenz, Wunden und Schmerzen) sowie der Hygieneanforderungen im Zusammenhang mit Betreuungstätigkeiten und zur Beurteilung der wechselseitigen Abhängigkeiten von Pflege und Betreuung, Methoden und Techniken über das Verhalten, die Kommunikation und die Umgangsformen mit betreuungsbedürftigen Menschen, Rechtskunde (Betreuungsrechts, der Schweigepflicht und des Datenschutzes und der Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen), Ernährungslehre mit besonderer Beachtung von Diäten und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung für Menschen mit Demenzerkrankungen, Bewegung für Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen, Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege beteiligten (Pflegekräfte, Angehörige, ehrenamtlich Engagierte)
26.04.2017 18:00 Barnstorf

Schimmel als gesundheitsgefährdender Faktor in den eigenen...

07.11.2017 14:30 Lamspringe

Sterbebegleitung und Trauerarbeit in Pflegeberufen -...


Was können wir im Angesicht des Sterbens tun? Der psychologische Sterbeprozess; Die Phasen des Sterbe- u. Trauerprozesses und ihre Begleitung; Wie gehen wir mit Trauer u. Berührtsein um? Wie begegnen wir den Angehörigen von Verstorbenen? Das Seminar bietet Möglichkeiten, wie wir Sterbenund Trauer handhaben können und wie wir zwischen "Gefühlskälte" auf der einen und emotionalem Zerfließen auf der anderen Seite umzugehen haben.
29.04.2017 09:30 Barnstorf

Therapiepuppen: ein Zugangsweg für Menschen mit Demenz -...


"Puppen für alte Menschen? Ist das nicht entwürdigend?" Die Praxis zeigt etwas ganz anderes. Der Kontakt mit der Puppe tut vielen dementiell Erkrankten sichtlich gut. Freude, gesteigerte Aufmerksamkeit und Kontaktbereitschaft sind häufige Reaktionen. „Es scheint wie Magie zu sein“ – Rückmeldungen wie diese bezeugen, dass sich die Betreuungskraft mit den Puppen wesentlich „weiter aus dem Fenster lehnen“ darf, als das ohne Puppe möglich wäre. Inhalte dieser Fortbildung: • Professioneller Umgang mit der Puppe, • Praktische Übungen und Feedback, • Beispiel-Situationen aus der Praxis, • Problemsituationen mit Hilfe der Puppen lösen
22.08.2017 09:00 Barnstorf

Trauerbegegnung und Trauerbegleitung - Weiterbildung für...


Trauer ist ein Ausdruck von Liebe und Mitgefühl, eine natürliche, angeborene Fähigkeit mit Verlust umzugehen. Es ist nichts, was wir aushalten, wegmachen oder wegtrösten müssen. Jeder verarbeitet den Verlust in seiner eigenen Zeit und auf seine eigene Art. Die Trauer verhilft uns dabei, den Weg durch das tiefe Tal des Schmerzes zu finden. Dabei ist es hilfreich, wenn es Menschen (Trauer-Begleiter*innen) gibt, die einem in diesem ungewollten Zustand nicht ausweichen, sondern der Trauer-Kraft begegnen können und begleitend stützen, Sicherheit geben und den „Raum“ dafür bieten, damit der Trauerprozess zu einem neuen Anfang des Lebens führen kann, ohne sich dabei zu verlieren. Inhalte: • Wie können wir Trauer begegnen und begleiten? • Sich sorgen und Fürsorge, Trost und trösten. • Trauer bei Menschen die dem Sterben nahe sind. • Trauer bei Angehörigen, „was kann ich sagen“. • Wie gehe ich selbst mit Trauer um.
10.11.2017 09:30 Barnstorf

Vortrag: Unser Stoffwechsel

22.11.2017 19:00 Haste

Vortrag: Zeigt her eure Hände, zeigt her euren Fuß - Hand-...

13.11.2017 19:00

Wissenswertes über die Kräuterstempelmassage - heilende...

23.09.2017 15:00 Stadthagen

187ms