Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und zugelassen nach AZAV
Gesundheits-, Krankenpflege, Erste Hilfe

Gesundheits-, Krankenpflege, Erste Hilfe

Wertvolle Informationen zur Krankenpflege und Gesundheitspflege sowohl für den Einzelnen, als auch für pflegendes Personal zur beruflichen Weiterbildung. Erste Hilfe - Verhalten bei einem Unfall auch mit Kleinkindern

 

       

Basiskompetenzen für die Beratung - Jährliche...


Die Beratung in der Pflege gewinnt zunehmend an Bedeutung. Der Beratungsbedarf von Pflegebedürftigen, Angehörigen und Ehrenamtlichen nimmt durch Umstrukturierungen im Gesundheitswesen und die demografische Entwicklung stetig zu. Qualitätsanforderungen, wie z.B. die neue SIS, fordern ausdrücklich Beratungskompetenzen ein. Seminarteilnehmer erhalten in dieser Fortbildung Grundlagenwissen zum Thema Beratung, welches in praxisrelevanter Form aufbereitet ist. Darüber hinaus bieten sich zahlreiche Gelegenheiten, eigene Erfahrungen und das eigene Verhalten zu reflektieren und neue Methoden einzuüben. • Was ist Beratung? - Begriffserklärung • Grundlagen der Kommunikation und Interaktion • Beratung in der Pflege • Beratungskonzepte • Beratungsprozess • Planung einer Beratungssituation • Gesprächsführung • Methodik (z.B. Einsatz von Medien in der Beratung) • Rahmenbedingungen für Beratung in der Pflege + Betreuung
23.11.2017 09:30 Hannover

Begleitende Hände – Akupressur in der Betreuungsarbeit – ...


• Erfahrungsaustausch und Supervision • Wiederholung aller Punkte mit Lokalisation und Indikation • Vertiefende Behandlungsmöglichkeiten zu einzelnen Symptomkomplexen • Ausblick
06.12.2017 08:30 Hannover

Begleitende Hände – Akupressur in der Betreuungsarbeit –...


• innere Unruhe und „getrieben Sein“ aus Sicht der TCM • Studien zur Wirksamkeit von Akupressur bei Angst, Unruhe, Erstarrung und aggressivem Verhalten von dementen Menschen • kurze Punktsequenzen bei oben genannten Symptomen • Besonderheiten in der Behandlung von dementen Menschen • Erfahrungsaustausch und Supervision
20.10.2017 08:30 Hannover

Begleitende Hände – Akupressur in der Betreuungsarbeit –...


• Allgemeine theoretische Einführung in die Akupressur: Qi, Leitbahnen, Punkte, Funktionskreise • Praktische Einführung in das Konzept „Begleitende Hände“ – Berührung und Intention • Punkte zur Symptomlinderung bei Angst, Unruhe, Schmerz, Übelkeit, Kreislaufinstabilität, erschwerter Atmung • Umsetzung und Integration in unterschiedliche Pflege- und Betreuungssituationen • Dauerstimulation • Erfahrungsaustausch und Supervision
27.09.2017 08:30 Hannover

Bewegung trotz Demenz, Spiele für Demenzkranke einfach...


Hintergrundwissen Demenz - Bewegung/ Bewegungsspiele/Übungen, Bewegung am Tisch/ Spiele für Menschen mit Demenz selbst herstellen
18.10.2017 09:00 Hammah

Das Strukturmodell und seine Herausforderungen an die...


Die Pflege-/Betreuungsfachkraft ist mit dem Erstellen der SIS (Strukturierten Informationssammlung) vor verschiedene anspruchsvolle Aufgaben gestellt. Sie soll: • sich ausreichend Zeit nehmen und entspannt in das Gespräch gehen • zum Erzählen einladen, auch demente oder depressive Menschen, auch deren Angehörige • wörtliche Rede erfassen und zügig mitschreiben • geeignete Fragen stellen, um die Themenfelder entsprechend zu füllen • Personenzentriert arbeiten, ihre Ideen also hintenanstellen • Die Beziehung der Beteiligten im Auge haben und managen • Die Themenfelder und deren Inhalte kennen • Beratungen gleich mit einbauen Diese kommunikativen Anforderungen sind erlernbar und trainierbar. Wir bieten Ihnen ein zweitägiges Seminar an, in dem wir Fallbeispiele bearbeiten und Grundkompetenzen der Gesprächsführung schulen.
17.10.2017 09:30 Hannover

Demente erleben die Natur – Einsatz von Naturmaterialien in...


Fühlen, Riechen und Wahrnehmen – Dinge aus der Natur laden zum Erinnern, Erzählen, Erfühlen, Singen und Bewegen ein. Von Kastanien über Steine bis zu Lehmkugeln, vom Blütenzweig bis zur Baumrinde, Vieles kann für die Einzelbetreuung oder die Gruppenstunde eingesetzt werden. Ob für orientierte alte Menschen oder für Menschen mit Demenz: in der Natur finden Betreuungskräfte immer das Passende. Zusammen mit Liedern, Versen und Gedichten, knüpfen Dinge aus der Natur an die Lebenswelten der alten Menschen an. Darüber hinaus wird die sensomotorischen Wahrnehmung gefördert. Im Vordergrund einer möglichen kreativen Gestaltung liegt nicht das Endprodukt, sondern das kreative Gestalten als prozessorientierter Vorgang, der sich stets an den Ressourcen des Einzelnen im Sinne von Erhalten, Stärken und Festigen der vorhandenen Fähigkeiten orientiert. Dabei spielen Zuwendung und Ermutigung eine große Rolle. Ziel: • Abwechslung im Alltag • erhöhte Lebensqualität durch Bestätigung • Förderung der Konzentration, Feinmotorik, Seh- und Tastsinn • Förderung der sozialen Kontakte • Stärkung des Ich-Gefühls, Steigerung des Selbstbewusstsein/ Selbstwertgefühls („Ich kann was, ich bin was.“)
26.10.2017 09:30 Hannover

Den Alltag mit an Demenz erkrankten Menschen besser meistern...


Eine Demenzerkrankung erschüttert jede Beziehung. Sorgende Angehörige fühlen sich oft überfordert und allein gelassen. In diesem Tagesseminar werden an-hand von Beispielen unter Einbeziehung der Erfahrun-gen der Teilnehmer/innen schwierige Situationen aus dem Alltag der Betreuung miteinander besprochen. Über ein anderes Verständnis des herausfordernden Verhaltens können nutzlose kraftraubende Auseinan-dersetzungen mit dem kranken Menschen vermieden und Stolpersteine in der Kommunikation rechtzeitig erkannt werden. Die Verständigung miteinander wird erleichtert und macht weniger Stress für alle Beteiligten. Das Herz ist nicht dement. Diesen Schatz gilt es zu heben!
11.11.2017 09:30 Selsingen

Entspannung - Weiterbildung für Betreuungskräfte nach § 53c...


Möglichkeiten der Entspannung mit Klangschalen für Senioren und dementiell betroffene Menschen (Teil 1) sowie kreative Entspannung mit Fantasiereisen für Senioren“ (Teil 2). Dabei geht es um das Kennenlernen von neuen Möglichkeiten in der Betreuung durch eigenes Erleben, praktische Erfahrungen sowie Anregungen für die Arbeit mit den Menschen.
21.09.2017 09:00 Schneverdingen

Fitte Winterfüße


Unsere Füße tragen uns durch das ganze Leben und sollten daher mehr Beachtung erhalten. Der Fuß ist ein Fundament, eine Basis, welche ihn fähig macht, Kräfteeinwirkungen von allen Seiten abzudämpfen und das Körpergewicht zu stabilisieren und zu tragen. Fußmassage, Fazienlösung, Kräftigung, Wahrnehmungs- und Entspannungsübungen sind Bestandteile in diesem Workshop. Einige Übungen werden barfuß ausgeführt.
11.11.2017 11:00 Osterholz-Scharmbeck

Fortbildung - SeniorenbegleiterIn nach § 53 b SGB XI -...


Umgang mit ätherischen Ölen; Düfte für Menschen mit Unruhe und Demenz
23.10.2017 08:00 Osterode am Harz

Fortbildung - SeniorenbegleiterIn nach § 53 b SGB XI -...


Erinnerungen wecken mit Rätseln; 10-Minuten-Aktivierung durch Vorlesen und Spiele
25.09.2017 08:00 Osterode am Harz

Fortbildung - SeniorenbegleiterIn nach § 53 c SGB XI -...


Gymnastik und Bewegung; Anleitung und Durchführung einer Sitztanzstunde
06.11.2017 08:00 Osterode am Harz

Fortbildung - SeniorenbegleiterIn nach § 53 C SGB XI -...


Gestaltungsmöglichkeiten für das Zimmer; Durchführung einer Beschäftigung
20.11.2017 08:00 Osterode am Harz

Fortbildung - SeniorenbegleiterIn nach § 53 c SGB XI -...


Kreative Beschäftigung mit Bewohnern und für Bewohner; Mobile für wen und warum; praktischer Teil; Erfahrungen und Ideenaustausch; Tipps und Anregungen durch Bücher und Internetportale
04.12.2017 09:00 Northeim

Fortbildung - SeniorenbegleiterIn nach § 53 c SGB XI - Mit...


Die Fingerverteilung im Kopf; der Blicke der Puppe; die Körperhaltung des Spielers; die richtige Stimme; mit beiden Händen spielen
16.11.2017 09:00 Northeim

Fortbildung - SeniorenbegleiterIn nach § 53 c SGB XI -...


Die Bedeutung des Sterbens und die eigene Sichtweise; Persönliche Erfahrungen mit Sterben und Abschied nehmen; Sinnvolle Ballance zwischen Nähe und Distanz; Nähe-Distanz-Probleme; Nonverbale Kommunikation und das richtige Zuhören und Hinschauen; Sterbebegleitung bei Demenzkranken; Trauerarbeit; Einbindung der Angehörigen
19.10.2017 09:00 Northeim

Freier Nacken und Kopf mit ätherischen Ölen


In der heutigen Zeit ist Stress ein allgegenwärtiges Thema. Kopf, Nacken und Bauch sind die Körperregionen, wo sich Stress zuerst bemerkbar macht. Ätherische Öle können hier unterstützend, belebend und ausgleichend wirken. An diesem Abend wird Wissenswertes über die Wirkung von ätherischen Ölen vermittelt sowie jede Menge Tipps zu deren Anwendungsmöglichkeiten gegeben.
27.09.2017 19:00 Selsingen

Gartentherapie in der Betreuung - Weiterbildung für...


In der Gartentherapie werden durch Pflanzen, Natur und Gartenaktivitäten das soziale, psychische und physische Wohlbefinden des Menschen positiv beeinflusst. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen die sich gezielt und therapeutisch begleitet im Grünen aufhalten, unter anderem weniger Schmerzmittel brauchen, besser durchschlafen, ihr psychischer Zustand sich stabilisiert oder gar verbessert. Diese Therapieform eignet sich für Menschen jeden Alters und auch sehr gut für Menschen die an Demenz erkrankt sind. Das Seminar beinhaltet Aktivierungsangebote mit Pflanzen und Naturmaterialien als Mittel, den Menschen auf der emotionalen Ebene zu erreichen, Sinne und Feinmotorik anzuregen und die Lebensqualität zu verbessern. • Grundlagen und Nutzen der Gartentherapie, • Der gartentherapeutische Prozess, • Gartentherapie bei Senioren mit Demenz in den unterschiedlichen Stadien, • Mobile Gärten – Temporäre Gärten, • Gartentherapeutische Angebote bei ortsfixierten/bettlägerigen Bewohnern, • Planung gartentherapeutischer Angebotsmöglichkeiten im Jahresverlauf, • Hochbeetgestaltung, • Sinnesanregung in der Natur usw.
26.09.2017 09:00 Barnstorf

Gesund durch den Winter


Mit Kneippschen Maßnahmen lässt sich das Immunsystem sehr gut stärken und bei Beschwerden gibt es eine Vielzahl naturkundlicher und einfacher Möglichkeiten der Selbstbehandlung. Werden Sie selbst aktiv und haben Sie Spaß an diesen bewährten Methoden.
13.10.2017 18:00 Osterholz-Scharmbeck

Gesund und fit durch das ganze Jahr


Egal zu welcher Jahreszeit, ob in der Urlaubszeit oder in der Hektik des Alltags: Unser Körper benötigt einen ausgeglichenen Mineralstoffhaushalt. Hierzu geben Schüßler-Salze auf sanfte Weise die entscheidenden Impulse. In diesem Kurs werden die Grundlagen zu den 12 Basissalzen vermittelt. Sie erfahren die Funktionsweise und wann welches Basismittel hilft. Die Abende werden im Rahmen einer Power-Point-Präsentation gestaltet.
22.11.2017 19:00 Osterholz-Scharmbeck

Gut zu Fuß ein Leben lang

24.02.2018 09:30 Schwanewede

Heiße Themen in der Gesprächsrunde - Wie sprechen über...


In jeder Gesellschaft gibt es Themen, die mit Scham und Schuld behaftet sind und die deshalb tabu sind. Das Seminar zeigt Ihnen eine hilfreiche Grundhaltung des Seniorenbegleiters bei „heißen“ Themen auf. Es vermittelt Ihnen Anregungen, wie man ein „Darüber-Sprechen“ als ersten Schritt der Verarbeitung von schwierigen Erlebnissen im Berufsalltag umsetzen kann.
16.11.2017 09:30 Hannover

Kommunikation und Typologie - Wenn ich weiß, wie Du...


Grundlagenvermittlung - Welche "Typologien" gibt es/ Typerkennung - Welche "Kennzeichen" hat welcher Typ?/ "Hausaufgabe": Welcher Typ bin ich?/ Hausaufgabenbesprechung - Fragenklärung und was fange ich mit desem Wissen an?/ Wie kommuniziere ich mit einem "anderen Typus"?
17.10.2017
21.11.2017
09:00
09:00
Stade
Stade

Kommunikation und Typologie - Wenn ich weiß, wie Du...


Grundlagenvermittlung - Welche "Typologien" gibt es/ Typerkennung - Welche "Kennzeichen" hat welcher Typ?/ "Hausaufgabe": Welcher Typ bin ich?/ Hausaufgabenbesprechung - Fragenklärung und was fange ich mit desem Wissen an?/ Wie kommuniziere ich mit einem "anderen Typus"?
06.11.2017 09:00 Kutenholz

Leitungsaufgaben in der Betreuungsarbeit - Sind wir ein...


Durch die Veränderungen, die das Pflegestärkungsgesetz für den Betreuungsbereich bringt, ist dieser aufgewertet worden und nicht nur durch zusätzliches Personal. Betreuung ist inzwischen ein wichtiger Bestandteil der Altenpflege. Neben fachlicher Kompetenz bedarf es zur Leitung im Betreuungsbereich zunehmend sozialer und kommunikativer Kompetenzen, um den Anforderungen nach Teamarbeit, Beratung von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, Bewohnern und Bewohnerinnen und Angehörigen nachkommen zu können. Hinzu kommt die Erfordernis zu planen und zu organisieren, auch unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Erfordernisse. Was wird von der zusätzlichen Betreuung erwartet? Wie grenzt sich die zusätzliche Betreuung von der sozialen Betreuung ab? Was sind die Aufgaben der zusätzlichen Betreuung und was nicht? Wie kann dies der Pflege gegenüber kommuniziert werden? Diese und Ihre ganz persönlichen Fragen wollen wir in diesem Workshop beantworten und mögliche Teamstrukturen erarbeiten.
29.11.2017 19:30 Hannover

Liebe geht durch den Magen – Was die ältere Generation gerne...


Essen und Trinken bedeuten nicht nur die Zufuhr von Energie und essenziellen Nährstoffen, sondern vermitteln auch Genuss und Wohlbefinden. Jeder Mensch verbindet mit bestimmten Lebensmitteln, Gerichten und Gerüchen prägende Erinnerungen. Sie wecken Gefühle wie Wohlbehagen, Geborgenheit oder festliche Stimmung. Aber kaum jemand weiß heute noch wie man z.B. eine „richtige Erbsensuppe“ kocht. In diesem Seminar erfahren sie wie traditionelle Gericht in kurzen Zeit schnell und einfach gekocht werden können.
14.11.2017 09:30 Hannover

Liebe geht durch den Magen – Was die ältere Generation gerne...


Essen und Trinken bedeuten nicht nur die Zufuhr von Energie und essenziellen Nährstoffen, sondern vermitteln auch Genuss und Wohlbefinden. Jeder Mensch verbindet mit bestimmten Lebensmitteln, Gerichten und Gerüchen prägende Erinnerungen. Sie wecken Gefühle wie Wohlbehagen, Geborgenheit oder festliche Stimmung. Aber kaum jemand weiß heute noch wie man z.B. eine „richtige Erbsensuppe“ kocht. In diesem Seminar erfahren sie wie traditionelle Gericht in kurzen Zeit schnell und einfach gekocht werden können.
14.11.2017 09:30 Hannover

Märchenhaftes im Märchengarten - Angebote für Menschen mit...


Thema Ramona Rücker hat im Altenzentrum Ansgarhaus einen Märchengarten eingerichtet. Der Märchengarten ist wie ein begehbares Märchenbuch gestaltet. Es gibt gemütliche Sitzecken zum Verweilen und 15 Stationen laden ein, Exponate zu den Märchen auch haptisch zu begreifen. Man kann ein Aufblitzen der ehemaligen Persönlichkeit der dementen Bewohner beobachten, wenn sie den Märchengarten besuchen. Es ist ein Schmunzeln im Gesicht des Bewohners, der den Leidensdruck für einen Augenblick verkleinert und ein Moment der Entspannung, wenn Angehörige ihren Vater oder ihre Mutter plötzlich wieder vollkommen vertraut wahrnehmen. Märchen, so heißt es, sind Nahrung für die Seele. Sie sind eine Erinnerungshilfe und befriedigen das Bedürfnis nach Wiedererkennung und Sicherheit. Selbst bettlebige Bewohnern, besuchen den Märchengarten. Es ist geplant, das Seminar im Märchengarten im Altenzentrum Ansgarhaus stattfinden zu lassen. Vor Ort werden Aktivierungsmöglichkeiten über den Einsatz von Märchen in der Betreuungsarbeit vorgestellt und können live erlebt werden.
20.10.2017 09:30 Hannover

Mit Therapiepuppen verzaubern - ein magischer Zugangsweg für...


Diese Aktivierung unterscheidet sich insofern von anderen therapeutischen Arbeitsweisen, da hier keine bestimme Anforderungswelt besteht. Erinnerungen werden freigelegt, Ressourcen erhalten oder neu erschlossen. Je nach Auswahl werden verschiedene Fähigkeiten wie Feinmotorik, Kommunikationsvermögen und Selbstvertrauen gefördert. An diesem Ergänzungstag wollten wir uns mit den Erfahrungen beschäftigen, die im Einsatz mit den Therapiepuppen gemacht wurden. • Was hat gut geklappt? • Wo gab es Probleme? • Was waren die Ursachen dafür? • Anhand von Fallstudien werden unterschiedliche Problemlagen erörtert und Lösungsstrategien erarbeitet
17.10.2017 09:30 Hannover

Multiresistente Keime

16.11.2017 15:00 Osterholz-Scharmbeck

Nein-Sagen in der Seniorenbegleitung - aber wie? -...


In welchen Situationen bereitet das Nein-Sagen Schwierigkeiten?/ Welche möglichen Gründe gibt es?/ Welchen Sinn hat Nein-Sagen?/ Perspektivwechsel - Was bewirkt ein Ja bei gewolltem Nein?/ Methoden für den Alltag - endlich befreit Nein sagen/ Erarbeitung wesentlicher Elemente der Kommunikation und Psychologie und ggf. Rollenspiele, um neue Verhaltensmöglichkeiten auszuprobieren
16.10.2017 09:00 Kutenholz

Qualifizierung zur Seniorenbegleitung (kompakt) mit...


gemäß Unterrichtsplan
16.10.2017
16.10.2017
08:30
08:30
Beverstedt
Beverstedt

Qualifzierung zur Seniorenbegleitung mit Befähigung zur...


Grundkenntnisse über Demenz, Psychische Erkrankungen und geistige Behinderungen, typische Alterskrankheiten wie Diabetes, degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates und deren Behandlungsmöglichkeiten, Kommunikation und Umgang mit Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen Grundkenntnisse der Pflege und Pflegedokumentation (Hilfen bei der Nahrungsaufnahme, Umgang mit Inkontinenz, Wunden und Schmerzen) sowie der Hygieneanforderungen im Zusammenhang mit Betreuungstätigkeiten und zur Beurteilung der wechselseitigen Abhängigkeiten von Pflege und Betreuung, Methoden und Techniken über das Verhalten, die Kommunikation und die Umgangsformen mit betreuungsbedürftigen Menschen, Rechtskunde (Betreuungsrechts, der Schweigepflicht und des Datenschutzes und der Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen), Ernährungslehre mit besonderer Beachtung von Diäten und Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Beschäftigungsmöglichkeiten und Freizeitgestaltung für Menschen mit Demenzerkrankungen, Bewegung für Menschen mit Demenz, psychischen Erkrankungen oder geistigen Behinderungen, Kommunikation und Zusammenarbeit mit den an der Pflege beteiligten (Pflegekräfte, Angehörige, ehrenamtlich Engagierte)
19.10.2017 18:00 Barnstorf

Reiki - Einführung in Reiki Grad I


Reiki basiert auf einer alten asiatischen Heilmethode und wurde im 19. Jahrhundert von Dr. Mikao Usui wiederentdeckt und weiterentwickelt. Es ist eine energetische Heilmethode, und dabei wird universelle (Rei) Lebensenergie (ki) über die Hände übertragen. Reiki kann u. a. die Selbstheilungskräfte und die Lebensfreude aktivieren, entspannt Körper, Geist und Seele, wirkt schmerzlindernd und ganzheitlich. Zum Abschluss gibt es für jeden Teilnehmer Unterlagen und ein Zertifikat.
23.09.2017 14:00 Bremervörde

Schwierige Situationen besser meistern –...


Bewohnerin A: Sie fordert ständig Hilfe bei der Suche nach ihrer Katze - die es nicht gibt. Angehörige B: Sie beschwert sich bei jedem Besuch darüber, dass ihre Mutter mal wieder mit diesem komischen Hut auf dem Kopf rum läuft. Kollegin C: Sie beklagt sich darüber, die einzige zu sein, die das Aktivierungsmaterial sorgfältig einsortiert. Vorgesetzte D: Sie will, dass alles reibungslos läuft. Herausforderungen prägen Ihren Arbeitsalltag. Ihr Kennzeichen ist, dass sie alle in Beziehungen stattfinden. In diesem Seminar geht es darum, mit Ihnen gemeinsam zu erarbeiten, wie Sie Situationen, die für Sie schwierig sind, besser meistern können bzw. gar nicht erst entstehen lassen. Bearbeitet werden folgende Themen: • Methoden im Umgang mit demenziell erkrankten Bewohnern • Altersbilder und deren Bedeutung für die innere Haltung • Wertschätzende Kommunikation verbessert das Arbeitsklima • Herausfordernde Situationen Mithilfe gerontologischer und transaktionsanalytischer Konzepte werden Problemlösungen praxisnah dargestellt und anhand von Beispielen aus Ihrem Alltag vertieft.
23.11.2017 09:30 Hannover

Selbstverteidigung und Selbstbehauptung für Kinder


In diesem Kurs lernst Du einfache Tricks und Techniken, die Dich stärken können und Dir zeigen, wie Du aus Angriffen herauskommen kannst. Es gibt viele verschiedene Situationen, die wir durchspielen wollen. Manchmal genügt ein standhaftes "Nein", manchmal müssen wir Hilfe holen oder es gibt auch vielleicht für einen Angreifer eins drauf. Wir wollen mit viel Freude unsere Stimme stärken, unsere Wut abbauen und sogar Bretter durchschlagen. Es macht richtig viel Spaß! Für Kinder im Alter von 6 – 11 Jahren.
04.11.2017 10:00 Selsingen

Storytelling mit der TimeSlips-Methode – ...


Kreatives Geschichtenausdenken für Menschen mit Demenz. Auf den Flügeln der Fantasie Demenzkranken den Druck nehmen, sich erinnern zu müssen. Die TimeSlips-Methode ist ein in Deutschland neues kreatives Gruppenangebot für Menschen mit Demenz im mittleren und fortgeschrittenen Stadium, das in den USA entwickelt wurde. Anhand von skurrilen Fotos werden die Teilnehmenden zum Erfinden von Fantasiegeschichten animiert, ohne spezielles Gedächtnistraining oder gezielte Biografiearbeit. Was zählt, ist allein die aktuelle Freude am gemeinsamen Tun und Gelegenheit zur eigenen Kompetenzerweiterung. • Aufbau einer TimeSlips-Sitzung • TimeSlips-Erfahrungen
05.12.2017 09:30 Hannover

Teddybären nähen mit Dementen - Workshop - Jährliche...


Teddybären mit Dementen, wie soll das gehen? Diese oder ähnliche Antworten hat die Dozentin schon oft gehört. Was Sie mit ihren dementen Bewohner aber erreicht, straft alle Kritiker Lügen. Es verlangt aber auch viel Einfühlungsvermögen, Geduld und kreatives Geschick von der Betreuungskraft. Was muss ich vorbereiten? Wieviel Zeit muss einplanen? Wer kann wie helfen? Wann überfordere ich meine Bewohner? Wie präsentiere ich das „Endergebnis“? Alle diese Fragen sollen im Rahmen des Workshops beantwortet und ein echter Teddybär genäht werden.
25.09.2017 09:30 Hannover

Therapiepuppen (2): Aufbaukurs - Weiterbildung für...


Therapiepuppen im Einsatz – wie hauchen Sie ihnen Leben ein? Für alle, die bereits Erfahrungen mit Therapiepuppen gemacht haben, kommt jetzt der zweite Teil mit sehr viel Praxis. An diesem Fortbildungstag werden u.a. Biografien erarbeitet, um den Figuren neben der äußeren Erscheinung, der sozialen Situation, der Psyche und ihrer Back-Story eine individuelle Sprache und ein persönliches Gebaren schenken zu können. Es werden Charaktere entworfen, die für eine Story nicht nur hilfreich, sondern absolut notwendig sind. Verschiedene Situationen werden durchgespielt und dann gemeinsam analysiert. So bekommen Sie Sicherheit im Umgang mit Ihrer Puppe. Inhalte dieser Fortbildung: • Erarbeiten von Biografien für die Puppen; • Einbindung von Geschichten und Märchen; • Beispiel-Situationen mit Videoauswertung; • Reflexion und kollektive Beratung im Umgang mit der Puppe
14.11.2017 09:00 Barnstorf

Trauerbegegnung und Trauerbegleitung - Jährliche...


Trauer und Betroffenheit ist allgegenwärtig in Begleitungen. Es geht nicht nur um den großen Abschied bei Tod, sondern auch um die vielen Traueranlässe im Leben: Abschied von der Selbsständigkeit, das Erleben von Altern, von zunehmenden Handicaps, der Verlust von Beziehungen... Trauern ist ein komplexes Phänomen. • Wie lässt sich der Prozess des Trauerns verstehen? • Was ist das Wesentliche in der Begleitung? • Was tröstet, was vertröstet? • Wie können BegleiterInnen mit eigener Betroffenheit umgehen? Der Seminartag zur Trauer muss nicht zwangsläufig "traurig" sein. Er eröffnet Ihnen auf Weise Zugänge zum Verständnis zum eigenen und fremden Trauerprozessen. Wir zeigen und entwickeln Möglichkeiten, wie Sie trauernde Menschen in Ihrem Arbeitsfeld begleiten können.
07.11.2017 09:30 Hannover

Trauerbegegnung und Trauerbegleitung - Weiterbildung für...


Trauer ist ein Ausdruck von Liebe und Mitgefühl, eine natürliche, angeborene Fähigkeit mit Verlust umzugehen. Es ist nichts, was wir aushalten, wegmachen oder wegtrösten müssen. Jeder verarbeitet den Verlust in seiner eigenen Zeit und auf seine eigene Art. Die Trauer verhilft uns dabei, den Weg durch das tiefe Tal des Schmerzes zu finden. Dabei ist es hilfreich, wenn es Menschen (Trauer-Begleiter*innen) gibt, die einem in diesem ungewollten Zustand nicht ausweichen, sondern der Trauer-Kraft begegnen können und begleitend stützen, Sicherheit geben und den „Raum“ dafür bieten, damit der Trauerprozess zu einem neuen Anfang des Lebens führen kann, ohne sich dabei zu verlieren. Inhalte: • Wie können wir Trauer begegnen und begleiten? • Sich sorgen und Fürsorge, Trost und trösten. • Trauer bei Menschen die dem Sterben nahe sind. • Trauer bei Angehörigen, „was kann ich sagen“. • Wie gehe ich selbst mit Trauer um.
10.11.2017 09:30 Barnstorf

Unterstützungsbedarf im Alter - Neue Möglichkeiten in der...

12.03.2018 14:30 Gnarrenburg

VerPflegen - Ernährungsbegleitung innerhalb der Betreuung...


Essen und Trinken sind überlebenswichtige und wesentliche Bestandteile unserer Lebensqualität. Ganz gleich in welchem Alter wir uns befinden, unsere Ernährung ist unabdingbar am Wohlbefinden beteiligt. Wenn durch schwere Erkrankungen oder kognitive Beeinträchtigungen diese Qualität verloren zu gehen droht, ist es wichtig, dass uns geschulte Fachkräfte unterstützen können. Der Kurs VerPflegen möchte Fachkräften in der Pflege, Pflegeassistenz, Betreuung und Therapie Sicherheit im Umgang mit Ernährungsbegleitungen und Schluckstörungen geben, Wissen vermitteln und praxisnah auf den Alltag vorbereiten, Fragen beantworten und neue Möglichkeiten aufzeigen. Der Kurs vermittelt die Theorie auf Basis von Workshoparbeit und ermöglicht durch intensive, praktische Phasen eine sofortige Umsetzbarkeit in den Arbeitsalltag. Inhalte: • Unsere Ernährung • Wasser – Bedeutung für den Körper • Schlucken • Demenz Dysphasie Behinderung – Komplikationen innerhalb der Ernährung • Essen anreichen – psychologische und pädagogische Aspekte beleuchten • Schluckstörung, was nun? • Von Schnabelbechern und Andickmittel - Techniken der Ernährungsbegleitung von 0 - 99
14.12.2017 09:30 Hannover

wertschätzende Kommunikation - Konflikte lösen und...


Die Grundvoraussetzung für Wertschätzende Kommunikation ist, dass Sie sich auf eine wertschätzende Verbindung einlassen möchten. Sie drücken klar und verständlich Ihr Anliegen aus und versuchen gleichzeitig die Anliegen des Gesprächspartners zu verstehen, auch wenn der Gesprächspartner anderer Meinung ist. Verstehen bedeutet ja nicht, dass Sie jedes Mal zustimmen oder mit allem einverstanden sind. Sie können jedoch mit Differenzen anders umgehen, weil Sie alle Aspekte sehen, die eine Situation ausmacht. Somit können Sie Entscheidungen treffen, die gute Chancen haben, von allen getragen zu werden, anstatt einsame Entscheidungen zu fällen. Mit der Wertschätzenden Kommunikation werden Sie eine spürbare Erweiterung Ihres Kommunikationsverhaltens, Ihrer Art des Miteinanders, Selbsterkenntnis und innerer Klarheit erreichen.
30.11.2017 09:30 Hannover

Wir sind in Kontakt - Aktivierung von Bettlebigen mit und...


Menschen, die aufgrund Ihrer Diagnosen das Zimmer wenig bzw. gar nicht mehr verlassen, bedürfen einer großen Aufmerksamkeit in Bezug auf Tagesstrukturierung, Abwechslung, Sinnesreize und Unterhaltung. Inhalt • kreative und lebendige Herangehensweise für mehr Leben im Zimmer und am Bett • Kommunikation mit und Wahrnehmung von immobilen Pflegebedürftigen • biografie- und jahreszeitliche Gestaltungsideen rund um den Lebensraum Bett • sehen und selbst erfahren vielfältiger Interaktionsmöglichkeiten am Bett • fachtheoretische Hintergründe zur Brisanz der Aktivierung von immobilen Pflegebedürftigen „Bettlebigen“
13.12.2017 09:30 Hannover

437ms