Zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 und zugelassen nach AZAV
Abhängigkeiten, Psychosomatik

Abhängigkeiten, Psychosomatik

Übersicht über Suchtverhalten, Prävention von Sucht, Suchtstoffe /-verhalten, Erkennen und bekämpfen von Sucht, psychosomatische Krankheiten und deren Umgang im Alltag, Psychologische Betrachtungsweise von Krankheiten, Prophylaxe und Prävention

 

       

Alte Zöpfe abschneiden und Neues zulassen / Immer nur die...


Der Mensch lebt im Wachsen / im Neuen; Lernen, das eigene Leben zu gestalten; Mein Leben selbst bestimmen; „Ich bin Ich“; Vielleicht ist der Weg wirklich das Ziel!? Dann „musst“ Du aber beginnen, ihn zu gehen! „Neues zulassen“ für Arbeit, Familie und Freunde? Türen öffnen für neue Erfahrungen, für Entwicklung; Vom „Ja-sagen“ zum „Mit-gestalten“; Verantwortung übernehmen … auch für Veränderungsschritte; Vom „Balken im eigenen Auge“; Wo stehe ich mir selbst im Wege; Nicht auf Veränderung drängen, sondern sie zulassen; Das Leben „leben“, es gestalten und „genießen“!!
20.10.2018 09:00 Vechta

Alte Zöpfe abschneiden und Neues zulassen – Hier:...


Die schönen Seiten des abstinenten Lebens annehmen und genießen lernen; Grün ist die Hoffnung: Wege und Irrwege der Abstinenz; Sich nicht in der Vielfalt der Alltagswelt verlieren, nach eigenen Lebens-Werten suchen; Rollentausch - Die Kunst des sich Hineinversetzens in die Rolle der anderen; Über das Vertreten der persönlichen Meinung; Das Ich und der andere: Selbst- und Fremdwahrnehmung in der Gruppenkommunikation; Wege und Stufen der Abstinenz im Spiegel der Gruppenteilnahme; Die Bedeutung der Gruppe als verlässlicher Ansprechpartner in Zeiten gesellschaftlicher Umbrüche und Wandlungsprozesse; Die Gruppe als Spiegel meiner Selbst: Selbstfindung durch Hilfe zur Selbsthilfe
20.10.2018 09:00 Emlichheim

Alte Zöpfe abschneiden und Neues zulassen – Hier:...


Wie lässt sich unter schwierigen gesellschaftlichen Bedingungen ein zufriedenes abstinentes Leben führen? Helden des Alltags – Aspekte der Zivilcourage; Unterschiedliche Rollen in verschiedenen Lebensbereichen; Die Gruppe als Mutmacher: Abstinentes Leben zwischen Anspruch und Wirklichkeit; Die Welt ist bunt – nicht schwarz oder weiß! Die Bereicherung durch das „Andere“; Jede/r hat seine/ ihre eigene Geschichte; Was Menschen innerlich stark macht; Wie tolerant und bunt sind wir? Warum Schwarz-Weiß-Denken in der Gruppenkommunikation gefährlich sein kann; Zum Umgang mit Gefühlen im Gruppenleben ; Optimismus als Lebensfreude – Kritikfähigkeit als Erkenntnisprozess
20.10.2018
27.10.2018
17.11.2018
17.11.2018
09:00
09:00
09:00
09:00
Osnabrück
Lathen
Sögel
Aurich

Prävention und Nachsorge - Rückfall


Welche Arten von Prävention gibt es? Warum ist Nachsorge wichtig Stellenwert der Selbsthilfe bei der Präsentationsarbeit und in der Nachsorge; Hinweise auf einen bevorstehenden Rückfall; Was ist ein Rückfall; Möglichkeiten und Hilfen; Was ist Angst, wie gehe ich damit um? Sucht und Sexualität als Stellenwert der Nachsorge
16.11.2018 18:00 Hoya

Prävention von Alkoholschäden - Von Wissenschaft zur Praxis...


Alkoholschäden belasten Individuen, Familien und die deutsche Gesellschaft im Ganzen massiv. Alkohol ist ein Gesundheits-, Gesellschaft-, Wirtschafts-, und ein Demokratieproblem. Und dennoch wird im Bereich der Prävention zu wenig getan. Außerdem wird nicht nur zu wenig getan, sondern oftmals auch das Falsche. Diese beiden Thesen sind der Ausgangspunkt des Seminars: “Prävention von Alkoholschäden: Von Wissenschaft zu Praxis - Was funktioniert? Was funktioniert nicht? Wie können wir unsere Präventionsarbeit erneuern?” In diesem Seminar werden die neusten Erkenntnisse präsentiert zum Thema Prävention, um die Fragen zu beantworten: Was sagt die Wissenschaft über Präventionsmaßnahmen? Welche Maßnahmen funktionieren und welche erzielen keine Wirkung?
26.10.2018 18:00 Hoya

Sucht und Persönlichkeitsentwicklung - abstinent...


Themen sind unter anderem: Wie erlebe ich die Weihnachtszeit und habe ich Probleme damit? Wie bereite ich mich auf die Feiertage vor, damit ich nicht rückfällig werde? Silvesterfeiern überstehen ohne Rückfall in die Abhängigkeit.
06.12.2018 19:30 Uchte

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit


Den Weg des „Anderen“ respektieren; Wie Du es in den Wald hineinrufst, so schallt es auch heraus: Bedeutung und Rolle unseres kommunikativen Handelns im Gruppenprozess; Die Gruppe als soziales Netzwerk der Unmittelbarkeit: Wahrnehmung von Nähe und Distanz im kommunikativen Austausch; Die Selbsthilfegruppe als „Mikrokosmos“ und sozialer Anker: Was gibt sie uns für unser Alltagsleben? Steinige und ungerade Wege der Veränderung. Wie haben wir sie begangen, wie erlebt, wie angenommen? Respekt vor der Entscheidung der anderen als Voraussetzung für ein gelingendes Miteinander; Zivilcourage zeigen: Respekt für Entscheidungen, die ich nicht mittragen kann oder will
10.11.2018
10.11.2018
09:00
09:00
Bissendorf
Meppen

1092ms